So, 08.05.: IRON CHIC / ROLLERGIRLS / THE CAUFIELD CULT


Einlass: 20:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr

Jetzt sind IRON CHIC wohl endgültig im Punkrock-Olymp angekommen. Nachdem „The Constant One“ vor zwei Jahren nach vielen DIY-Platten bereits beim Schwergewicht Bridge Nine Records erschien, kommt Album Nummer drei über Side One Dummy Records. THE GASLIGHT ANTHEM, 7 SECONDS und CHUCK RAGAN lassen grüßen. Während für viele Bands mit solch einer Unterschrift der Weg in nervige Musikindustrie-Mechanismen folgt, pfeifen IRON CHIC auf unnötigen Business-Quatsch. Keine überteuerten Eventim-Tickets-Tourneen oder undankbare Supportslot-Shows. Stattdessen gibt’s messerscharfe Hooklines und melodische Punkrock-Hymnen voller Herz und Mitgröhlpotential. Ihr einziges Rhein-Main-Konzert 2016 spielen die fünf bei uns in Darmstadt. Yeah! Und wem das nicht reicht, wir setzten noch einen drauf: Die ROLLERGIRLS sind zurück! Kaum zu glauben, aber fast zwei Jahre mussten wir auf unsere heiß geliebten Pop-Punk-Emo-Kanonen verzichten. Die drei Halunken sind auf jeden Fall heiß, haben zwar keine neue Platte, aber neue Songs dabei und am letzten Tag ihrer Europa-Tour sind die Kehlen dann auch hoffentlich auf Betriebstemperatur. Sing-Alongs, wir kommen! Zusammen mit den ROLLERGIRLS auf Tour: THE CAUFIELD CULT aus Singapur! Starker Punkrock vom anderen Ende der Welt

Sa, 23.04.: THE TIDAL SLEEP / SVALBARD / KITERUNNER


Einlass: 21:00 Uhr
Beginn: 21:30 Uhr

THE TIDAL SLEEP sind eine Wucht und zu Recht mittlerweile Everybody‘s Darling. Die Fünf reißen eine Tour nach der nächsten runter – demnächst geht’s sogar nach Japan! – und zählen zu den schärften Messern, die This Charming Man Records (MESSER, DIE NERVEN, HEY RUIN) in der Schublade hat. An der Band kommt man spätestens seit „Vorstellungskraft“, Album Nummer zwei, nicht mehr vorbei. Gut, außer man lebt unterm Stein oder hat für Hardcore, der mit einer Spannweite glänzt, die von 90er-Emo-Ikonen wie MINERAL und THE APPLESEED CAST über Screamo von Pionieren wie YAPETH KOTTO bis hin zu Delay-Monstern wie ENVY reicht, nichts übrig. Und wer glaubt, dass mit THE TIDAL SLEEP bereits die Spitze der Post-Hardcore-Fahnenstange erreicht wurde, hat wohl noch nichts von SVALBARD gehört. Bei den Briten fließ Screamo, Hardcore, Punk, Black Metal und Shoegaze so nahtlos ineinander, dass ein fesselnder, emotional packender Mahlstrom entfesselt wird – das Debut erschien bei Through Love Records (FJØRT)! Musikalisch in die gleiche Kerbe schlagen auch KITERUNNER, eine frische, neue Band aus Wiesbaden/Mainz.

Sa 16.04.: MOTORAMA / NEWMOON / GLOOM SLEEPER


Einlass: 20:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr

Mit priesterhafter Schwermütigkeit kommen MOTORAMA aus dem fernen Rostov am Don, Russland und verbinden die Melancholie Ian Curtis’ mit Shoegaze, New Wave und feinstem Indie-Rock der GO-BETWEENS-Schule – nicht umsonst führten sie bereits 2012 die Listen der Bands-To-Watch auf den einschlägigen Blogs. Vergangenes Jahr erschien ihr jüngstes Werk „Poverty“ auf dem französischen Trüffelschwein-Label Talitres (DESTROYER, THE ORGAN, I LIKE TRAINS), das der Musikexpress direkt zu den 50 Platten des Jahres zählte: „Längst überfällig, dass sich die Band vom langjährigen Image als Geheimtipp löst. Denn: Radikaler Post-Punk mit zutiefst herzzerreißenden, melancholischen Melodien, gesungen von einer ergreifend schwermütigen Stimme, kann anscheinend genau dann besonders gut gedeihen, wenn er in Russland feststeckt. Das ist erschreckend plausibel. Und etwas bedrückend zugleich.“ Wir freuen uns auf die schönste Symbiose aus THE SMITHS und THE NATIONAL – sowie großartige Supportbands. Ordentlich BAUHAUS und JOY DIVISION haben auch GLOOM SLEEPER gehört, die mit ihrerem düsteren Post-Punk vorbeikommen und die Indie-Rock-Shoegazer NEWMOON spielen eines ihrer seltenen Club-Konzerte bevor sie beim Maifeld Derby Festival ihre Hardcore-Wurzeln ad acta legen werden.

Fr 08.04.: LEBANON HANOVER / SALLY DIGE


Einlass: 21:00 Uhr
Beginn: 21:30 Uhr
Eintritt: 11 Euro

LEBANON HANOVER sind ein beindruckendes Duo bestehend aus Larissa Iceglass am Gesang, der Gitarre und den Synthies sowie William Maybelline, der neben Gesang und noch mehr Synthies Bass spielt. Mit ihren düster-romantischen Songs sind die zwei in den letzten Jahren international zum Aushängeschild der Minimal-Cold-Wave-Szene geworden – zu Recht! Messerscharfe Gitarrenriffs schneiden durch wabernde Bässe, um auf elegante Synthesizer-Melodien und schaurigen Gesang zu treffen. Weit mehr als nur eine Hommage an Bands wie SIOUXSIE, CURE, BAUHAUS ODER XMAL DEUTSCHLAND! Eröffnet wird das Konzert des kosmopolitischen Zweigespanns von SALLY DIGE, die sich ebenfalls von kaltem Achtziger-Pop inspirieren lässt.

Mo, 04.04.: JEFF ROSENSTOCK / GREAT CYNICS


Einlass: 20:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: 6-8 Euro

Ja! Der Typ von BOMB THE MUSIC INDUSTRY! kommt nach über einem halben Jahrzehnt mit seiner neuen Band und Killer-Platten auf Side One Dummy (THE GASLIGHT ANTHEM, CHUCK RAGAN) wieder nach Europa. „We Cool?“ heißt JEFF ROSENSTOCKs aktuelles Album auf dem der Punkrock-Weirdo knarzige Hits voll klugem Witz, schrägem Sarkasmus und wilden Melodien, die unglaublich euphorisch und befreiend klingen, versammelt hat. Songs wie Konfettikanonen! Mit ihren dennoch ernsten Themen erinnern die quirligen Anti-Hymnen wunderbar nostalgisch an AGAINST ME! zu ihren besten Zeiten oder die unberechenbaren Folk-Anarchos ANDREW JACKSON JIHAD. Im Doppelpack mit poppigen Punkrockern GREAT CYNICS aus London und deren gut gelaunten HOT-WATER-MUSIC-Referenzen und konnte das hier der beste Montagabend des Monats werden!

Sa 19.03.: THROWERS / KOKOMO / THURM


Einlass: 21:00 Uhr
Beginn: 21:30 Uhr
Eintritt: 8 Euro

Fr 11.03.: PRETTY HURTS / HONEYMOON


Einlass: 21:00 Uhr
Beginn: 21:30 Uhr
Eintritt: 6-8 Euro

KURT und RITES OF SPRING. DIE! DIE! DIE! und HOT SNAKES. DRIVE LIKE JEHU und ICEAGE. Irgendwo in diesem vor lauter Gitarren fiependen Referenz-Kosmos verstecken sich PRETTY HURTS aus Berlin – fernab von easy listening. Kühl, splitterhaft, surrend beißt sich das Trio durch Noise-lastigen Post-Punk. Bleibt nur noch die rhetorische Frage: Wie sonst sollte man unsere trübe Realität vertonen als mit diesem treibenden, hypnotischen, dissonanten Soundtrack? Und während andere den Gain ihrer pfeifenden Verstärker ausreizen, um Aversion auszudrücken, setzten HONEYMOON den Zuständen dringliche, kluge Texte entgegen, ganz so wie damals BLUMEN AM ARSCH DER HÖLLE.

Do 25.02.: SEX JAMS / BOUNTY ISLAND


Einlass: 21:00 Uhr
Beginn: 21:30 Uhr
Eintritt: 8 Euro

SEX JAMS sind wieder auf Achse! Vier Jahre lang sorgte die zweitbeste Band Wiens für „Trouble, Honey“ und holt jetzt zum ganz großen Wurf aus: „Catch!“ – so heißt die neueste Platte der Noise-Pop-Bombe aus der Stadt, die derzeit Pop-Kultur-Phänomene am laufenden Band ausspuckt. Anyway! Als derzeit schärfste Rock’n’Roll-Gang hat die Truppe eine Killer-Album auf This Charming Man-Records (DIE NERVEN, MESSER) voller Punk-Attitüde und Pop-Appeal rausgefeuert – ein Rockmonster voller Riot-Grrrl-Spirit, LES SAVY FAV-Zitaten und YEAH-YEAH-YEAHS-Momenten. Euphorisch, aufgedreht, abgedreht. Nachdem Incubate-Festival, USA-Tour und alle Mozartkugeln ab gefrühstückt wurden, folgt jetzt die längste Tour der Bandgeschichte. Mit dabei sind BOUNTY ISLAND: die tropischste Band des Jahres wurde von Mitgliedern der Post-Rocker O (Kreis) in der Karibik aufgelesen und bringt einen funkelnden Piratenschatz mit, prall gefüllt mit funky Calypso-Vibes. Musiker in Hawaiihemden klangen noch nie so gut!

So 31.01.: SHOPPING / COOL LIVING


Einlass: 20:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: 6 – 8 Euro

Shopping? Ich hasse Einkaufen! Aber doch nicht die dreiköpfige Post-Punk-Band aus der DIY Queer Art/Punk Szene von East London. Nein. Niemals. Und ihr werdet sie auch lieben, wenn ihr es nicht ohne hin auch schon tut, seit ihr sie letztes Jahr im Heute/Quelle gesehen habt. SHOPPING kommen aus London und bestehen aus Rachel, Billy und Andrew und haben gemeinsam früher in der Band Cover Girl gespielt und haben auch sonst noch allerlei Parallelbands. Ihr frischer Rock-Pop/Post-Punk-Sound bringt mindestens zum Tanzen, wenn ihr nicht gar gleich völlig durchdreht. Erinnert ein wenig an die guten alten ESG oder GANG OF FOUR oder SLITS, aber halt 2016. Jedenfalls freuen wir uns tierisch drauf und ihr könnt das jetzt auch! Ach ja, neues Album ‘Why Choose’ auf FatCat ist im Oktober auch schon erschienen und eh klar: wieder suu-uuu-uuuuper. COOL LIVING: Super neu und super gut und aus super Mainz. Mega Emo, ultra Indie, hyper Punk und zurückhaltend cool. Was braucht man mehr um mit einem warmen Herzen und breitem Grinsen wippend in der ersten Reihe zu stehen? Die haben genug Sommer dabei, damit wir über den Winter kommen.

Sa 12.12.: RADARE / ORBIT THE EARTH


Einlass: 21:00 Uhr
Beginn: 21:30 Uhr
Eintritt: 8 – 10 Euro

In der Musik von RADARE nimmt die Stille zwischen den Noten eine zentrale Rolle ein. Beeinflusst von den geisterhaften, romantischen Melodiebögen Angelo Badelamentis („Twin Peaks“, „Mulholland Drive“), der Introvertiertheit von BOHREN & DER CLUB OF GORE und der faszinierenden Klangwelt der späten TALK TALK spielt die Wiesbadener Band eine Musik, die sich bisweilen dem absoluten Stillstand annähert, nur um im richtigen Moment wieder eine unerwartete Wendung zu nehmen. RADARE wirken im Halbdunkel, allerdings ist man vom tropfenden Kellerclub eine Graustufe und mindestens ein Stockwerk aufwärts in die verquarzte Jazzbar umgezogen. Im Untergeschoss brodelt es freilich weiter, die Hardcore-Wurzeln bleiben merklich ungekappt, auch wenn an der Oberfläche nun Rhodes Piano und Bläser Blüten treiben. Mit Jazzbesen und Tremolo-Gitarre erzählen RADARE auf ihrem neuesten Album „Im Argen“ (Golden Antenna Records) von Protagonisten, die geplagte Figuren sind und den Ausweg aus der Ausweglosigkeit suchen. Auswegslos. Mit dementsprechend beunruhigender Ruhe wird hier fünf Songs lang im Dunkeln getappt. Zu hören sind Badalamenti-eske Silhouetten. Diese Platte ist ein Schatten ihrer selbst und Spiegelbild der Zerrissenheit: man denkt nach oben, musikalisch befindet man sich unentwegt im freien Fall. Mit dabei: ORBIT THE EARTH. Die Band mit ehemaligen Mitgliedern deutscher Hardcore-Granden (JUST WENT BLACK, EMPTY VISION, RITUAL) richtet den Blick in Richtung Stratosphäre. Veröffentlicht hat den wuchtigen Space-Rock, der Ennio Morricone und BOTCH zusammenführt, This Charming Man Records (DIE NERVEN, MESSER, THE TIDAL SLEEP).