MO. 10.12.: TOTORRO + JEAN JEAN

VoKü: 19:00 Uhr
Einlass: 20:30 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

Es ist doch immer wieder erstaunlich wie intensiv rein instrumentelle Bands spielen können. Anders als bei vielen (Post-)Hardcore oder Screamo Bands, die sich zwar auch teils ähnlichen Mitteln bedienen, wirkt die Wucht eines vom Gesang befreiten Songwritings viel subtiler. Die sich langsam erhebenden Spannungsbögen, die von druckvollem und differenzierten Spiel der Instrument geschaffen werden nur um dann in sich zusammenzufallen und den Weg neue Melodien ebenen, bilden auch das Gerüst für den Sound der französischen TOTORRO. TOTORRO meistern die Disziplin, wuchtige Riffs mit filigranen Momenten zu kombinieren, um an ein, zwei richtigen Stellen doch den Emotionen freien Lauf zu lassen und die Stimmbänder zu erlösen. Wer jetzt meint, dass das Schumelei sei, darf sich gerne davon überzeugen, dass sich der reduzierte Gesang mit einer erschreckenden Natürlichkeit in die Songs einpasst. Wirklich rein instrumentell sind die Tourkollegen von JEAN JEAN. Die Pariser Band entfernt sich auf ihrem Album mehr vom Sound vom Post-Rock Überfliegern wie RUSSIAN CIRCLES und knüpft ehrer an experimentellere und atmosphärische Klänge an, wie sie z.B. MASERATI perfektioniert haben und hauchen ihrem komplexen Math-Rock einen tropischen Vibe ein, der in dunklen Wintermonaten ein sonniges Lächeln auf das Gesicht zaubert.


TotorRo


Jean Jean