Archiv für November 2011

SA. 03.12.: OATHBREAKER + BLACK HAVEN + HIEROPHANT + MAN VS. HUMANITY + KAISHAKUNIN

Zum nunmehr dritten Male haben wir OATHBREAKER und BLACK HAVEN aus Belgien bei uns in der Oetinger Villa. Beide Bands mit düster-metallischem Hardcore, beide mit neuen Platten im Gepäck.OATHBREAKER sind mittlerweile bei DEATHWISH Records unter Vertrag.
MAN vs HUMANITY sind eine alte Karlsruher Hardcore-Institution, haben sich wieder neu zusammengetan und brettern gut ab.
Und KAISHAKUNIN, ebenfalls aus Karlsruhe, mit ihrer Mischung aus Screamo und Hardcore, haben uns auch schon mal in der Oetinger Villa beehrt und wir freuen uns wie Bolle auf Sie!
Den Opener geben an dem Abend HIEROPHANT aus Italien, ab dem Tag mit OATHBREAKER auf Tour.

Einlass 20 Uhr, Beginn um 20.30!


Oathbreaker


Black Haven


Hierophant


Man. vs. Humanity


Kaishakunin

DI. 29.11.: THROW ME OFF THE BRIDGE + NO GODS OR KINGS

Wir veranstalten zum ersten Mal ein „leises“ Konzert und zwar im Kaminsaal der Oetinger VIlla. THROW ME OFF THE BRIDGE und NO GODS OR KINGS sind zwei Menschen aus Frankreich, die nur mit einer Gitarre in der Hand durch Europa fahren und Folk spielen.

Beginn: 20 Uhr im Kaminsaal.

No Gods Or Kings

Throw Me Off The Bridge

Fr. 11.11.: MOMS ON METH + DULAC + LIBERTY MADNESS

MOMS ON METH aus Lyon erinnern wegen ihres Line-Ups und ihres In-die-Fresse-Thrash-Punk-HC unweigerlich an die großartigen PUNCH aus San Fransisco. Die Bleche scheppern auch bei den Mannheimern LIBERTY MADNESS, die im März auch schon bei uns waren und jetzt mit ihren brandneuen LP geilen Hardcore-Punk aus den Verstärkern ballern lassen. Im Vergleich dazu hauen DULAC aus Mainz wesentlich ruhiger in die Saiten und spielen unter der Fitische von François klassischen Punk.

Einlass: 21 Uhr
Start: 21:30/22 Uhr
Eintritt: 6-8 Euro

Moms On Meth


Dulac


Liberty Madness

SO. 06.11.: TURBOSTAAT + ATLAN

Kaum eine andere Punkband schafft es, den schmalen Grat zwischen Melodie und Deutschpunk auf eine so grandiose Weise zu meistern, wie TURBOSTAAT. Die fünf Boys aus Flensburg begeistern seit ihrem Debütalbum „Flamingo“ von 2001 die Punkrockherzen. Was bei anderen Bands meist mit „nach der ersten Platte gings bergab“ beschrieben wird, geschieht bei TURBOSTAAT genau umgekehrt: die zuletzt erschienene Platte „Das Island Manöver“ zeugt von kreativem Wachstum und zugleich von der Authentizität der Band. Die seit jeher zu hörenden kryptischen Verse tragen ihr übriges dazu bei. Nicht verpassen, wir freuen uns.
Den Support an diesem Abend leisten die Darmstädter von ATLAN. Erst kürzlich bei uns gespielt; wer das gesehen hat, weiß, wie der Hase läuft. Schöner melodischer Punkrock, erinnert unweigerlich an Norddeutschpunk. Geil!

Einlass ab 20 Uhr.


Turbostaat


Atlan